film und sprachtransfer
traducción
Sous titre
Barrierefreie Fassung
Recording studio
film und sprachtransfer

FRANÇOISE HARDY - 
DIE DISKRETE
Porträt, 54 Minuten 
ARTE+7: bis 18. Juli 2024
Regie: Matthieu Jaubert, Émilie Valentin
Produktion: ARTE France, Ex Nihilon

In Erinnerung an die Künstlerin Françoise Hardy (†11. Juni 2024).
 
Deutsche Bearbeitung: alias film und sprachtransfer GmbH
Künstlerische Leitung: Dagmar Jacobsen 
Übersetzung: Thomas Schultz
Tonbearbeitung: Christian Wilmes 
Redaktion ARTE: Oliver Schwehm, Olaf Rosenberg
Stimme von Françoise Hardy: Lena Stolze
Ihre zeitlose Schönheit, ihr Talent und ein geradezu ätherischer Appeal verbinden sich über die vielen Jahre ihrer Karriere zu einem Gesamtkunstwerk. Die Dokumentation lässt neben Hardy selbst Musiker, Modeschöpfer und Produzenten zu Wort kommen, die ihren visionären Beitrag zu Pop und Chanson einzuordnen versuchen. 
Foto © ARTE
Programmankündigung 
MEL GIBSON: VERGÖTTERT UND VERTEUFELT 
Porträt, 54 min. 
Sonntag, 16. Juni 2024 um 22.25 Uhr | ARTE | Wiederholung 
ARTE+7: bis 15. Juli 2024
Regie: Bruno Sevaistre
Produktion: Capa Presse, ARTE G.E.I.E., Matcha
Deutsche Bearbeitung: alias film und sprachtransfer GmbH 
Übersetzung und Dialogregie: Jutta Liesen 
Ton: Theo Skulimma
Redaktion ARTE: Oliver Schwehm 
Mel Gibson: Oliver Stritzel 
Kommentar: Lisa Hrdina 
Weitere Stimmen: Michael Noack, Frank Röth 
Der in Amerika geborene und in Australien aufgewachsene Schauspieler Mel Gibson wird durch Rollen in Blockbustern weltbekannt – dann gerät mit seinem Film 'Die Passion Christi' seine Karriere ins Wanken. Gibson macht durch diskriminierende Äußerungen, Alkoholsucht und häusliche Gewalt Schlagzeilen. Hollywood wendet sich zeitweilen von ihm ab. Sein neuestes Projekt 'Resurrection', 'Auferstehung', handelt von dem Leben des Messias nach Leidensweg und Kreuzigung. Gibson, der Auferstandene? Symbolträchtiger für seine eigene Biografie geht es wohl kaum... 
Die Erstausstrahlung von MEL GIBSON war am 21. August 2022 auf ARTE. 
Photo © ARTE
Programmankündigung
AL PACINO -
VOM UNDERDOG ZUR FILMLEGENDE
Porträt, 52 Minuten 
Montag, 27. Mai 2024 um 00.40 Uhr | ARTE | Wiederholung
ARTE+7: bis 12. November 2024
Regie: Jean-Baptiste Péretié
Produktion: ARTE France, ZED
Deutsche Bearbeitung: alias film & sprachtransfer GmbH
Übersetzung: Stefan Pethke
Dialogregie: Dagmar Jacobsen 
Ton: Christian Wilmes 
Redaktion ARTE: Nina Vey
Erzählerin: Agnes Regan
Stimme von Al Pacino: Werner Eng
'Dies ist die Geschichte eines jungen Italo-Amerikaners, den das Theater vor der Bronx rettet und der einer der größten Schauspieler seiner Generation wurde.
Dies ist die Geschichte eines Darstellers, den das Kino der 70er Jahre hervorbringt: magnetisches Gesicht, explosiver Körper, Fleisch gewordenes New York, seiner Außenseiter und Dämonen.
Dies ist die Geschichte eines großen Stars, der reihenweise große Filme macht; der der Arbeit, aber auch dem Alkohol verfällt; der sich verliert, aber am Ende doch wieder mit dem Erfolg aussöhnt.
Dies ist die Geschichte von Al Pacino.'
Originaltext aus der Dokumentation © ARTE 
Die Erstausstrahlung von AL PACINO war am 30. Januar 2022 auf ARTE. 
Photo © ARTE 

Vom Treatment bis zum Presseheft, von der Untertitelung bis zur Synchronisation, vom Voice-Over bis zur barrierefreien Fassung – wir überwinden alle sprachlichen Grenzen und begleiten Ihren Film auf seiner Reise durch die Welt.
Dafür steht ein kompetentes Kernteam zur Verfügung, das sich in allen Bereichen bestens auskennt, und unsere eigenen Studios bieten die nötige Flexibilität und die technischen Möglichkeiten.
  • Das Studio während der Choraufnahmen für ANSELM - DAS RAUSCHEN DER ZEIT von Wim Wenders © Sabine Wild
    Das Studio während der Choraufnahmen für ANSELM - DAS RAUSCHEN DER ZEIT von Wim Wenders © Sabine Wild 
  • Das Studio während der Choraufnahmen für ANSELM - DAS RAUSCHEN DER ZEIT von Wim Wenders © Sabine Wild
    Das Studio während der Choraufnahmen für ANSELM - DAS RAUSCHEN DER ZEIT von Wim Wenders © Sabine Wild 
Ein gutes Netz aus muttersprachlichen Übersetzer*Innen, die wir passend zum jeweiligen Duktus des Films auswählen, aus Untertitler*Innen, die den Filmschnitt genauso respektieren wie sprachliche Besonderheiten, steht uns ebenso zur Verfügung wie ein Ensemble von großartigen Sprachkünstler*Innen für alle Tonarten.


Wir sorgen für ökonomische und inhaltlich stimmige Synergien zwischen den verschiedenen Formaten und Sprachen und wir wissen, was es bedeutet, einen Film zu einem A-Festival einzureichen oder in letzter Sekunde angenommen zu werden – es ist Eile geboten.
alias film Dagmar Jacobsen mit unserem Tonmeister Christian Wilmes bei der Sprachaufnahme
Dagmar Jacobsen mit unserem Tonmeister Christian Wilmes bei der Sprachaufnahme
  • Die alias am Wikingerufer. Impressionen der Künstlerin © Sabine Wild
    Die alias am Wikingerufer. Impressionen der Künstlerin © Sabine Wild 
  • Die alias am Wikingerufer. Impressionen der Künstlerin © Sabine Wild
    Die alias am Wikingerufer. Impressionen der Künstlerin © Sabine Wild 
  • Die alias am Wikingerufer. Impressionen der Künstlerin © Sabine Wild
    Die alias am Wikingerufer. Impressionen der Künstlerin © Sabine Wild 
  • Die alias am Wikingerufer. Impressionen der Künstlerin © Sabine Wild
    Die alias am Wikingerufer. Impressionen der Künstlerin © Sabine Wild 
  • Die alias am Wikingerufer. Impressionen der Künstlerin © Sabine Wild
    Die alias am Wikingerufer. Impressionen der Künstlerin © Sabine Wild 
  • Die alias am Wikingerufer. Impressionen der Künstlerin © Sabine Wild
    Die alias am Wikingerufer. Impressionen der Künstlerin © Sabine Wild 
  • Die alias am Wikingerufer. Impressionen der Künstlerin © Sabine Wild
    Die alias am Wikingerufer. Impressionen der Künstlerin © Sabine Wild 
  • Die alias am Wikingerufer. Impressionen der Künstlerin © Sabine Wild
    Die alias am Wikingerufer. Impressionen der Künstlerin © Sabine Wild