film und sprachtransfer

Synchronisation

Pour « essayer de retrouver [la] vérité, il faut recréer le vrai ». Hervé Icovic, Alter Ego*

(Um die Wahrheit zu finden, muss man das Wahre neu schaffen)


Ein Übertragungsbeispiel aus Mr. Nobody:

Aus „Can’t remember a fucking thing“ im Original wurde in unserer Synchronfassung „Mein Name ist Hase, ich weiß von nichts“

* Dubbing. Die Übersetzung im Kino / La Traduction Audiovisuelle. Alain Boillat, Irene WeberHenking (Hg.) Reseau Netzwerk Cinéma CH, S.19.
Rückkehr nach Montauk
(2016), Volker Schlöndorff
David Bowie, die letzten Jahre
(2016), Francis Whately
Lange hieß es bei der alias, Filme sollten in ihrer Originalfassung gesehen werden – allenfalls mit unseren Untertiteln versehen zum besseren Verständnis.
Inzwischen haben wir Feuer gefangen und synchronisieren Spielfilme mit wachsendem Vergnügen und Know-how.
Michael Kohlhaas
(2013), Arnaud des Pallières
Die Besetzung mit Schauspieler*Innen, die nachvollziehen können, was ihr*e Kolleg*In warum auf der Leinwand tut, warum eine Pause im Redefluss entsteht und wie sich eine Sprache an die Lippenbewegungen einer anderen anpasst, ohne ihren eigenen Rhythmus zu verlieren. Wir versuchen, im Studio die Situation am Set möglichst genau abzubilden und sorgen mit den aktuellen technischen Tools dafür, dass Räume in der Synchronfassung so klingen wie im Original …
Auch dafür haben wir einen Aufnahmeraum mit Leinwand und Raum für Bewegung (mit Angler) und Spiel geschaffen, damit Synchronfassungen im besten Fall kaum von Originalfassungen zu unterscheiden sind.
Claude Lanzmann, die Stimme der Shoah
(2015), Adam Benzine
Die schönen Tage von Aranjuez
(2017), Wim Wenders
Die neue Leidenschaft hat unsere mehr als 20 jährige Erfahrung im Dokumentarfilmbereich allerdings nicht verdrängen können. Wir finden die geeigneten Schauspieler*Innen für jede Erzählung, erhalten so viel wie möglich vom Sprachduktus und der Emotion der  Interviewpartner*Innen, indem wir konzise Übersetzungen erarbeiten, und wir helfen bei der Entscheidung für Voice-over oder Untertitel.
American Epic
(2017), Bernard MacMahon
BB, eine Liebeserklärung
(2013), David Teboul
Mr. Nobody
(2010), Jacovan Dormael, Pan-Européenne
Die große Zuckerlüge
(2015), Michèle Hozer

REFERENZEN


Spielfilme (Auswahl)

SUBMERGENCE
2017, Wim Wenders, Backup Studio/Lila 9th Productions

DIE SCHÖNEN TAGE VON ARANJUEZ
2017, Wim Wenders, Alfama Films

OBLOMOV
2017, Guillaume Gallienne, arte France

RÜCKKEHR NACH MONTAUK
2016, Volker Schlöndorff, Zieglerfilm

MICHAEL KOHLHAAS
2013, Arnaud des Pallières, LOOKS Filmproduktionen GmbH/Les Films d‘ici

MR. NOBODY
2010, Jaco van Dormael, Pan-Européenne

STELLA
2008, Sylvie Verheyde, Les Films du Veyrier

Stella
2008, Sylvie Verheyde, Les Films du Veyrier
Ich bin Ingrid Bergman
(2015), Stig Björkman

Dokumentarfilme (Auswahl)

CARRÉ 35
2017, Éric Caravaca, Nikofilm

AMERICAN EPIC
2017, Bernard MacMahon, ZDF/arte

VERSUS - THE LIFE & FILMS OF KEN LOACH
2016, Louise Osmond, arte

WEINER
2016, Josh Kriegman/Elyse Steinberg, ZDF/arte

DAVID BOWIE, DIE LETZTEN JAHRE
2016, Francis Whately, ZDF/arte

DURCHGECHECKT
Reihe 2014 bis 2016, arte

ICH BIN INGRID BERGMAN
2015, Stig Björkman, ZDF/arte

CLAUDE LANZMANN, DIE STIMME DER SHOAH
2015, Adam Benzine, ZDF

DIE GROSSE ZUCKERLÜGE
2015, Michèle Hozer, ZDF

HITCHCOCK/TRUFFAUT
2015, Kent Jones, arte France

WALT DISNEY
Teil 1 und 2; 2015, Sarah Colt, arte

GRAZING THE SKY
2014, Horacio Alcalá, ZDF/arte

BB, EINE LIEBESERKLÄRUNG
2013, David Teboul, arte

DIE AKTE PASOLINI
2012, Andreas Pichler, arte

TOUS AU LARZAC
2011, Christian Rouaud, arte

THE SWEETEST SOUND
2001, Alan Berliner, arte

INTIMATE STRANGER
1991, Alan Berliner, arte

Grazing the Sky (2014), Horacio Alcalá