film und sprachtransfer
traducción
Sous titre
Barrierefreie Fassung
Recording studio
film und sprachtransfer
Vom Treatment bis zum Presseheft, von der Untertitelung bis zur Synchronisation, vom Voice-Over bis zur barrierefreien Fassung – wir überwinden alle sprachlichen Grenzen und begleiten Ihren Film auf seiner Reise durch die Welt.
Dafür steht ein kompetentes Kernteam zur Verfügung, das sich in allen Bereichen bestens auskennt, und unsere eigenen Studios bieten die nötige Flexibilität und die technischen Möglichkeiten.
  • Erster Aufnahmetag mit Eva Mattes
    Erster Aufnahmetag mit Eva Mattes 
  • Erster Aufnahmetag mit Eva Mattes
    Erster Aufnahmetag mit Eva Mattes 
Ein gutes Netz aus muttersprachlichen Übersetzer*Innen, die wir passend zum jeweiligen Duktus des Films auswählen, aus Untertitler*Innen, die den Filmschnitt genauso respektieren wie sprachliche Besonderheiten, steht uns ebenso zur Verfügung wie ein Ensemble von großartigen Sprachkünstler*Innen für alle Tonarten.


Wir sorgen für ökonomische und inhaltlich stimmige Synergien zwischen den verschiedenen Formaten und Sprachen und wir wissen, was es bedeutet, einen Film zu einem A-Festival einzureichen oder in letzter Sekunde angenommen zu werden – es ist Eile geboten.
alias film Dagmar Jacobsen mit unserem Tonmeister Christian Wilmes bei der Sprachaufnahme
Dagmar Jacobsen mit unserem Tonmeister Christian Wilmes bei der Sprachaufnahme
PROGRAMMANKÜNDIGUNG

LAND DER EINZELKINDER
Regie: Nanfu Wang, Jialing Zhang
Produktion: Amazon Studios, Next Generation Production in Koproduktion mit Pumpernickel Films, Motto Pictures, ITVS, WDR/ arte
Dokumentarfilm: 85 Min.
Dienstag, 22.10.2019
um 20.15 Uhr / arte
arte+7: 20.10. - 20.11.2019

Regie: Nanfu Wang, Jialing Zhang
Produktion: Amazon Studios, Next Generation Production in Koproduktion mit Pumpernickel Films, Motto Pictures, ITVS, WDR/ arte
Redaktion WDR: Jutta Krug, Christiane Hinz
 
Deutsche Bearbeitung: alias film und sprachtransfer GmbH
Künstlerische Leitung: Jutta Liesen
Tonbearbeitung: Christian Wilmes
Übersetzung: Janna Düringer & Katrin Meyberg
Stimme von Nanfu Wang: Alice Dwyer

35 Jahre lang (von 1979 bis 2015) propagierte die Volksrepublik China unter Androhung harter Sanktionen und Strafen die "Ein-Kind-Politik", um das Bevölkerungswachstum zu regulieren.
Die beiden heute in den USA lebenden Filmemacherinnen Nanfu Wang und Jialing Zhang kehrten für ihren Film nach China zurück und fördern traumatische Erlebnisse über Zwangsabtreibungen, angeordnete Sterilisationen, aus Verzweiflung ausgesetzte Kleinkinder und staatlich geförderte Entführungen zutage.
Regisseurin Nanfu Wang, die seit 2 Jahren selbst Mutter ist, trifft Familienangehörige, Hebammen, Dorfvorsteher und Journalisten und erfährt aus ihren eigenen Reihen, welche verheerenden Folgen aus Angst gefällte Entscheidungen nach sich zogen.

Der Film, der beim diesjährigen Sundance Filmfestival den Dokumentarfilmpreis gewann, verdeutlicht die bis in die Gegenwart währenden Folgen für das Geschlechterverhältnis der chinesischen Gesellschaft und bricht das Schweigen dieser kontinuierlichen Menschenrechtsverletzungen.

PROGRAMMANKÜNDIGUNG 

DER PROZESS DER LADY CHATTERLEY
Regie: Mathilde Damoisel
Produktion: Quark & Arte France
Dokumentarfilm: 53 Min.
Mittwoch, 16.10.2019
um 22.55 Uhr / arte
arte+7: 02.10.19 - 04.02.2020
Deutsche Bearbeitung: alias film und sprachtransfer GmbH
Künstlerische Leitung: Dagmar Jacobsen
Tonbearbeitung: Christian Wilmes
Übersetzung: Thomas Schultz
Erzählerin: Sabra Lopes
Stimme von D.H. Lawrence: Alexander Khuon

Im Jahr 1928 verfasste der britische Schriftsteller D.H. Lawrence seinen Liebesroman "Lady Chatterleys Liebhaber". Der Roman wurde als obszön, skandalös und pornographisch abgetan und war bis 1960 in England verboten. Just in diesem Jahr wurde die Zensur gelockert: Als obszön geltende Schriften durften fortan veröffentlicht werden, sofern ihnen ein Gericht literarische Qualitäten attestierte. Penguin Books veröffentlichte den Roman also 30 Jahre nach dem Tod des Schriftstellers. Die Britische Krone strengte unmittelbar darauf einen Prozess gegen den Verlag an.
Der Dokumentarfilm von Mathilde Damoisel ergründet den literarischen Mythos um "Lady Chatterley" und zeichnet den "Jahrhundertprozess" anhand von Archivaufnahmen nach. Die Filmemacherin zeigt auch, dass über das Buch ein wichtiger Wendepunkt der sexuellen Revolution in der britischen Gesellschaft - und darauf in ganz Europa- eingeläutet wurde.
 
  • Eine angemessene Adresse – die ehemalige Landesbildstelle
    Eine angemessene Adresse – die ehemalige Landesbildstelle 
  • Der neue alias-Standort
    Der neue alias-Standort 
  • Blick aufs Wikingerufer
    Blick aufs Wikingerufer 
  • Das denkmalgeschützte Foyer
    Das denkmalgeschützte Foyer 
  • Blick aus den alias Büroräumen
    Blick aus den alias Büroräumen 
  • Unsere Kollegin Johanna Baars während des Umzugs
    Unsere Kollegin Johanna Baars während des Umzugs 
  • Ein Rotlicht aus dem Studio
    Ein Rotlicht aus dem Studio 
  • Willkommen bei der alias
    Willkommen bei der alias 
PROGRAMMANKÜNDIGUNG

LAND DER EINZELKINDER
Regie: Nanfu Wang, Jialing Zhang
Produktion: Amazon Studios, Next Generation Production in Koproduktion mit Pumpernickel Films, Motto Pictures, ITVS, WDR/ arte
Dokumentarfilm: 85 Min.
Dienstag, 22.10.2019
um 20.15 Uhr / arte
arte+7: 20.10. - 20.11.2019

Regie: Nanfu Wang, Jialing Zhang
Produktion: Amazon Studios, Next Generation Production in Koproduktion mit Pumpernickel Films, Motto Pictures, ITVS, WDR/ arte
Redaktion WDR: Jutta Krug, Christiane Hinz
 
Deutsche Bearbeitung: alias film und sprachtransfer GmbH
Künstlerische Leitung: Jutta Liesen
Tonbearbeitung: Christian Wilmes
Übersetzung: Janna Düringer & Katrin Meyberg
Stimme von Nanfu Wang: Alice Dwyer

35 Jahre lang (von 1979 bis 2015) propagierte die Volksrepublik China unter Androhung harter Sanktionen und Strafen die "Ein-Kind-Politik", um das Bevölkerungswachstum zu regulieren.
Die beiden heute in den USA lebenden Filmemacherinnen Nanfu Wang und Jialing Zhang kehrten für ihren Film nach China zurück und fördern traumatische Erlebnisse über Zwangsabtreibungen, angeordnete Sterilisationen, aus Verzweiflung ausgesetzte Kleinkinder und staatlich geförderte Entführungen zutage.
Regisseurin Nanfu Wang, die seit 2 Jahren selbst Mutter ist, trifft Familienangehörige, Hebammen, Dorfvorsteher und Journalisten und erfährt aus ihren eigenen Reihen, welche verheerenden Folgen aus Angst gefällte Entscheidungen nach sich zogen.

Der Film, der beim diesjährigen Sundance Filmfestival den Dokumentarfilmpreis gewann, verdeutlicht die bis in die Gegenwart währenden Folgen für das Geschlechterverhältnis der chinesischen Gesellschaft und bricht das Schweigen dieser kontinuierlichen Menschenrechtsverletzungen.

PROGRAMMANKÜNDIGUNG 

DER PROZESS DER LADY CHATTERLEY
Regie: Mathilde Damoisel
Produktion: Quark & Arte France
Dokumentarfilm: 53 Min.
Mittwoch, 16.10.2019
um 22.55 Uhr / arte
arte+7: 02.10.19 - 04.02.2020
Deutsche Bearbeitung: alias film und sprachtransfer GmbH
Künstlerische Leitung: Dagmar Jacobsen
Tonbearbeitung: Christian Wilmes
Übersetzung: Thomas Schultz
Erzählerin: Sabra Lopes
Stimme von D.H. Lawrence: Alexander Khuon

Im Jahr 1928 verfasste der britische Schriftsteller D.H. Lawrence seinen Liebesroman "Lady Chatterleys Liebhaber". Der Roman wurde als obszön, skandalös und pornographisch abgetan und war bis 1960 in England verboten. Just in diesem Jahr wurde die Zensur gelockert: Als obszön geltende Schriften durften fortan veröffentlicht werden, sofern ihnen ein Gericht literarische Qualitäten attestierte. Penguin Books veröffentlichte den Roman also 30 Jahre nach dem Tod des Schriftstellers. Die Britische Krone strengte unmittelbar darauf einen Prozess gegen den Verlag an.
Der Dokumentarfilm von Mathilde Damoisel ergründet den literarischen Mythos um "Lady Chatterley" und zeichnet den "Jahrhundertprozess" anhand von Archivaufnahmen nach. Die Filmemacherin zeigt auch, dass über das Buch ein wichtiger Wendepunkt der sexuellen Revolution in der britischen Gesellschaft - und darauf in ganz Europa- eingeläutet wurde.